Kategorie-Archiv: Allgemeines

Junges Delphinweibchen Laura

Der Alltag der Delphine vor Hurghada

Gastblog von Angela Ziltener

Angela ZiltenerAls Delphin unter Delphinen schwimmen – ein ganz besonderes und ein einzigartiges Erlebnis. Ein Lebenstraum vieler Menschen, der für mich in Erfüllung ging. Doch es brauchte Jahre, unendlich viel Geduld, gegenseitigen Respekt und auch eine Portion Glück.

Vor fünf Jahren entschloss ich mich, nach Hurghada zu ziehen. Mein Ziel: Den Alltag der Delphine besser zu verstehen und deren Bedürfnisse zu erforschen und kennenzulernen. Als Primatologin ist mir das Folgen und Dokumentieren wilder Affen im Wald vertraut. Sollte dies nicht auch mit frei lebenden Delphinen möglich sein? Das Rote Meer bietet optimale Bedingungen dazu. Der vor Hurghadas Küste lebende Indopazifische Grosse Tümmler (Tursiops aduncus) ist sich an Taucher und Schwimmer gewohnt und die klare Sicht macht das Beobachten auch über weite Distanzen einfach.

Weiterlesen

Tierrettungen

Rettung von Meerestieren in Peru vor todbringendem Plastikmüll

Gastblog von Carlos Lau Guzmán

Ich bin Peruaner und arbeite seit mehr als vier Jahren als Retter von Meeressäugern, die entlang der Küsten von Lima in Not geraten sind. 2012 gründete ich die Organisation Ballena Azul und dank der Arbeit mit meinem Team konnten wir bereits verschiedene Robben retten, die sich in Plastikmüll verfangen hatten und die ohne unsere Hilfe elend zu Grunde gegangen wären. Weiterlesen

(c) Thomas Mani

Basel – Rotterdam: Wieviel Mikroplastik schwimmt mit den Fischen im Rhein?

(c) Thomas Mani

Thomas Mani

Plastik ist eine geniale Erfindung. Doch zugleich verstecken sich hinter Brillenrahmen, Trinkflaschen, Plastikgabeln und Einwegsäckchen grosse Gefahren. Durch sein geringes Gewicht, Form- und Färbbarkeit, Flexibilität und Dauerhaftigkeit lassen sich aus Plastik sensationelle Produkte herstellen. Doch einmal in die Umwelt gelangt, dauert es bis zu über 500 Jahren bis sich gewisse Plastikarten wieder rückstandlos von der Natur abbauen lassen. Soweit so gut. Doch nicht alle Organismen kommen mit unerwünschten Plastikteilen in ihrem Lebensraum gut zurecht. In den vergangenen ca. 60 Jahren hat die Plastikproduktion und deren Konsum weltweit von rund 1 Million Tonnen auf heute über 280 Millionen Tonnen pro Jahr zugenommen. Und dieser ungefähre Zunahmefaktor 300 wird auch für die kommende Zeitperiode vorausgesagt!

Weiterlesen

(c) IDP

The Ionian Dolphin Project; a long story short

 

Juan Gonzalvo

Joan Gonzalvo

My first encounter with dolphins at sea happened in 1999 between the Islands of Kalamos and Kastos, when I first came to Greece as a recently graduated Biology student, who had been given the opportunity to participate as a research assistant in the The Ionian Dolphin Project (IDP); a project run by Tethys Research Institute with the aim to ensure the long-term viability of dolphins species living in coastal waters of western Greece. Weiterlesen

Malediven, (c) Micha Eicher

Der höchste Berg auf den Malediven ist aus Plastik

(c) Micha EicherSie warf einen Blick hinter die Kulissen des Paradieses: Journalistin und Fotografin Micha Eicher besuchte jene Orte der Malediven, die in keinem Prospekt auftauchen. Was sie am meisten beeindruckte: der höchste Berg des Landes. Es ist der Abfallberg auf der Müllinsel Tilafushi. Hierhin wird der Müll sämtlicher 1196 Inseln verschifft, wenn er denn nicht vorher an irgendeinem Strand verbrannt und vergraben wird oder im Meer landet.

Abfall ist auf den Malediven ein echtes Problem
Es gibt kein inselübergreifendes Abfall- und Recyclingprogramm. «Doch auch wir als Touristen haben eine Verantwortung», sagt Micha Eicher. Nachhaltig orientierte Reiseanbieter wie Manta Reisen sensibilisieren ihre Gäste vor Ort mit einem Leitfaden auf die Auswirkungen ihres Verhaltens. Und die Fluggesellschaft Edelweiss verteilt bei der Ankunft auf Male Abfallsäcke, um darin rezyklierbare Verpackungen zu sammeln. Edelweiss entsorgt diese fachgerecht in der Schweiz. Ein kleiner Tropfen auf den heissen Stein, aber bei jährlich einer Million Touristen kann auch das etwas bewegen.

Weiterlesen